Showroom

Im Showroom werden einige Anwendungsbeispiele der Luft- und Kriechstrecken Analyse mit LuKri gezeigt.


Circuit Breaker

  • Die Abbildung zeigt einen Circuit Breaker im Schnitt
  • ca. 800V Potentialdifferenz
  • Verschmutzungsgrad 3, 1,5mm Sprungdistanz berücksichtigt
  • Kürzeste Kriechstrecke (rote Linie im rechten Bild) läuft von einem Potential führendem Bauteil (blauer Schraubenkopf) über isolierende Bauteile zu einem weiteren Potential führenden Bauteil.
  • Hierbei werden kleine Spalten zwischen den Bauteilen durch Sprünge überbrückt.
  • So geht der erste Sprung vom Schraubenkopf auf die benachbarte Gehäusewand. Dort kriecht die Strecke senkrecht nach oben und springt dort auf die waagrechte Gehäusewand. Es folgt ein Sprung auf die Fläche der Decke des schmalen Spaltes unterhalb eines Isolatorstegs. Hiernach läuft die Strecke um die Stegkante rechts herum und springt diagonal an die senkrechte Fläche des Isolatorstegs, um dann durch eine Bohrung im Isolatorsteg hindurchzulaufen um mit einem geraden Sprung das Zielpotentialblech zu treffen (im Bild türkis).

Leistungsschalter

  

  • Leistungsschalter, Kunststoffgehäuse mit eingepressten Metallkontakten
  • Verschmutzungsgrad 3 berücksichtigt, 1,5mm Sprungdistanzen
  • Sehr dünnwandige Strukturen
  • Die Abgebildete Strecke startet im Bild rechts und verläuft über eine isolierende Gehäusefläche bis an deren vordere Kante. Von der Kante springt die Strecke zur isolierenden Oberfläche einer nahegelegenen zylindrischen Einsteckhülse. Hieran läuft die Strecke wiederum bogenförmig nach Unten, um dann von der Kante der Zylinderfläche an die Unterseite des eingesteckten blauen Gerätedeckels zu springen. Die Unterseite wird passiert und mittels eines weiteren Sprungs von der blauen Deckelunterseite auf die gelbe Innenfläche der gelben Einsteckhülse wird der schmale Spalt zwischen den beiden Bauteilen überbrückt.An der Oberkante der zylindrischen Einsteckhülse angekommen verläuft die Strecke weiter in Richtung des grünen Zielpotentials, um dieses schließlich mittels eines geraden Sprungs zu erreichen.

Leistungsschalter

  • Leistungsschalter
  • Verschmutzungsgrad 3 berücksichtigt, 1,5mm Sprungdistanzen
  • Die Strecke startet an der Unterseite der grünen potentialführenden Schraube rechts im Bild. Diese ist in ein Durchgangsloch geschraubt. Die Strecke läuft in diesem Durchgangsloch zunächst ein kleines Stück nach unten, um dann über eine an der Bohrung anliegende Gehäusefläche nach links bis an eine der Gehäuseaußenkanten zu gelangen. Von dieser Kante aus wird der erste Sprung diagonal zu einem zweiten Gehäuseteil berechnet. An diesem Teil verläuft die Strecke dann nahezu waagerecht, um dann an der nächsten senkrechten Gehäusestirnseite nach oben abzuknicken. An der zylindrischen Oberkante angekommen verläuft die Strecke dann wieder waagrecht in Richtung Zielpotential, um dieses schließlich durch einen Sprung von der Bohrungskante, links im Bild, zu treffen.